Klincksieck

  • Bertolt Brecht - La théorie en débat Articles :

    Jean-Marie Valentin : La théorie brechtienne du théâtre - actuelle ? inactuelle ?

    Jean-Marie Valentin : Brecht et Aristote - mais quel Aristote ?

    André Combes : Le philosophe au théâtre Jean-Pierre Morel : Brecht et la question du montage dans les années trente Michel Vanoosthuyse : Brecht entre théâtre et roman Hans-Thies Lehmann : Theater/Theorie/Fatzer. Anmerkungen zu einer alten Frage Francine Maier-Schaeffer : « Glotzen ist nicht sehen ». « La faculté de voir » ou le plus petit dénominateur commun de la leçon brechtienne Thomas Zenetti : Que faire du cercueil de Brecht ? Heiner Müller, continuateur et critique de Bertolt Brecht Emmanuel Béhague : Brecht et l'écriture dramatique contemporaine. Héritage et confrontations Bernard Banoun : Brecht et la musique au théâtre. Entre théorie, pratique et métaphores Marielle Silhouette : De nouvelles formes pour de nouveaux contenus Jean Jourdheuil : Bertolt Brecht, de 1947 à 1995, une chronique allemande Marielle Silhouette : Brecht à la scène : Avec... ou sans théorie

  • ÉTUDES THÉÂTRALES Vorwort Heinz HIEBLER : Medienkulturgeschichtliche Verortung des Theaters in der Moderne Angelika JACOBS : Aneignung und Vision. Mediale Strategien der -Desillusionierung und Mobilisierung bei Kierkegaard und im symbolistischen Theater Anke BOSSE : Depersonalisierung des Schauspielers Zentrales -Movens eines plurimedialen Theaters in Moderne und Avantgarden Edith Anna KUNZ : « Es werde Licht ! » - zum Einsatz neuer Medien im futuristischen synthetischen Theater ÉTUDES LITTÉRAIRES AUTRICHIENNES Carsten ROHDE : Totalität. Zu einem Schlüsselbegriff der modernen Romantheorie und seiner Dekonstruktion im Werk Robert -Menasses BIBLIOGRAPHIE CRITIQUE NOTICES BIBLIOGRAPHIQUES OUVRAGES REÇUS ANNONCE DE COLLOQUES TABLE ANNUELLE - 2011

  • Albrecht CLASSEN : Hunde als Freunde und Begleiter in der deutschen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Reaktion auf den "Animal Turn" aus motivgeschichtlicher Sicht. Anne WAGNIART : Christoph Kölers (1602-1658) lateinische "Gelegenheitsdichtung" - Neues von der "Schmelze" des "barocken Eisbergs". Jean-Marie VALENTIN : "ein Mann [... ] mit Namen Aufresne, der aller Unnatur den Krieg erklärte" (Goethe, Dichtung und Wahrheit, III, 11).
    Le débat sur le jeu de l'acteur en France et en Allemagne dans le dernier tiers du XVIIIe siècle. Guillaume METAYER : Editer et traduire les Poèmes complets de Nietzsche. Pierre Jean BRUNEL : La question du destin dans Der Tod des Vergil. Hermann Broch et Theodor Haecker. Jacques LE RIDER : Regards sur Sigmund Freud, au Musée d'art et d'histoire du judaïsme.

  • Denis THOUARD: Voir dans les mots. L'herméneutique de la phénoménologieThe article examines the development from a Heidegger-inspired phenomenology to an idiosyncratic kind of hermeneutics. It is shown that Heidegger clearly diverges from previous hermeneutics and splits up Dilthey's philosophical project: he radicalizes the analysis of understanding but leaves aside the theoretical reflection of his own procedure, which had been indispensable for Dilthey. In this sense, Heidegger's «hermeneutics» is without tradition. The argument is made in three steps. Firstly, the article examines the introduction of «hermeneutics» in the ontological question from the lectures given in the 1920s up to «Time and Being». Secondly, Heidegger's reception of Dilthey is presented, while the final part addresses the problematic legacy of a so-called «philosophical» hermeneutics after Heidegger.Der Aufsatz befragt die Entwicklung der Phänomenologie mit Heidegger zu einer eigenartigen Hermeneutik. Es wird gezeigt, dass Heidegger sich stark von der früheren Hermeneutik distanziert und auch das philosophische Projekt Diltheys aufspaltet: er radikalisiert die Analytik des Verstehens, vergisst aber jede theoretische Besinnung, die bei Dilthey unentbehrlich war. Seine «Hermeneutik» ist dabei traditionslos. Die Beweisführung erfolgt in drei Schritten. Die Untersuchung der Einführung der «Hermeneutik» in die on-tologische Fragestellung der Vorlesungen der zwanziger Jahre bis Sein und Zeit; die Auseinandersetzung mit Dilthey; das problematische Weiterleben einer sogenannten «philosophischen» Hermeneutik nach Hei-degger.Werner WÖGERBAUER: Suivre Heidegger contre lui-même. Les ambivalences d'Emil StaigerWith great insistence, Emil Staiger (1908-1987), professor of German Studies in Zurich, has placed his own methodological reflections on the interpretation of literary works in the context of Martin Heidegger's phi-losophy. For Staiger, Heidegger's philosophy, and in particular «Time and Being», has provided literary studies with a twofold task: firstly, in a historical perspective, always to interpret poetic works in the light of their temporal structure; secondly, in a systematic perspective, to prove the temporal origin of the lyrical, epic and dramatic modes. Heidegger's interpretations of Hölderlin, however, virtually led to a struggle of authority concerning the legitimacy of a philological or a philosophical interpretation of poetic works. This culminated in the well-known correspondence on a Mörike poem. The article aims to present the affinities and the tensions which have shaped this complex relationship.Der Zürcher Germanist Emil Staiger (1908-1987) hat mit großer Beharrlichkeit seine eigenen methodischen Überlegungen zur Interpretation literarischer Werke als Teil der Wirkungsgeschichte der Philosophie Martin Heideggers gesehen. Heideggers Philosophie habe vor allem mit Sein und Zeit der Literaturwissenschaft ein zweifaches Arbeitsfeld eröffnet, in historischer Perspektive dasjenige der ­Interpretation poetischer Werke in ständigem Hinblick auf ihre temporale Struktur, in systematischer Hinsicht dasjenige, den Nachweis des temporalen Ursprungs des Lyrischen, Epischen und Dramatischen zu erbringen. An Heideggers Hölderlininterpretationen entzündete sich jedoch zwischen Heidegger und Staiger ein regelrechter Kompe-tenzstreit über die Legitimität einer philologischen und einer philosophischen Auslegung von Dichtung, der in dem bekannten Briefwechsel über ein Mörikegedicht kulminierte. Der Beitrag versucht, die Affinitäten und Spannungen darzustellen, die dieses komplexe Verhältnis geprägt haben.Rémy COLOMBAT: Heidegger, lecteur de TraklHeidegger's poetry interpretations are characterized by the conflict which brings him in opposition to «philology». When he addresses Trakl, the conflicts become more pronounced and the distorting effects of his reading pattern are visible more clearly. While Heidegger is able to offer a plausible, and even enlighten-ing, description of Hölderlin's fundamental approach, which he partly adopts himself, the application of this model to Trakl's poetry compromises the identity of the poetic work and misconceives the ways in which it is constituted. As far as Rilke is concerned, Heidegger's relationship to him is almost one of imitation, which is hardly an obstacle for his interpretation of the poet. The transposition of the system of a «Poetry of Being» to Trakl's poetry, however, is more of a problem, since Rilke's basic pattern creates confusions for the general comprehension of modernist poetry. The article analyses Heidegger's work on Trakl's texts and proceeds to a critical examination of his results.Heideggers Gedichtinterpretationen sind von dem Konflikt gekennzeichnet, der ihn in einen Gegensatz zur «Philologie» bringt. Wenn von Trakl die Rede ist, verschärfen sich die Konflikte und die entstellende Wirkung des Lektüreschemas tritt deutlicher hervor. Während Heidegger eine plausible, ja erhellende Beschreibung der hölderlinischen Problematik zu geben vermag, die er selbst teilweise übernimmt, so beein-trächtigt die Anwendung dieses Modelles auf die Lyrik Trakls die Eigenart des dichterischen Werks und verkennt die Art und Weise, wie es sich konstituiert. Was Rilke angeht, so steht Heidegger zu ihm fast in einem Verhältnis der Imitation, das die Lektüre des Dichters kaum behindert. Problematisch ist hingegen die Übertragung des Systems der «Dichtung des Seins» auf die Lyrik Trakls, weil das Rilkesche Grundmuster dabei Verwechslungen im allgemeinen Verständnis einer Poesie der Moderne erzeugt. Der Beitrag widmet sich der Arbeit Heideggers an Trakls Texten und unternimmt eine kritische Prüfung seiner Ergebnisse.Bernard BÖSCHENSTEIN: Un chapitre inconnu de la genèse de l'interprétation de Griechenland par Martin HeideggerHeidegger's last important interpretation of Hölderlin, June 6, 1959, at Munich, concerning the late hymn «Griechenland», was prepared during two days by detailed commentaries which I proposed to him and which he noted in his edition. But, an analyse of his way of selecting this material makes clear how his main thesis differs considerably from the text of the poem. Heidegger's intention is oriented towards a fundamen-tal opposition between Greeks amd Occidentals.Heideggers letzter bedeutender Vortrag über Hölderlin, den er am 6. Juni 1959 in München hielt, galt einer Interpretation der 2. und 3. Fassung der späten Hymne «Griechenland». Ihr ging eine zweitägige detaillierte Kommentierung dieser Texte voraus, die ich Heidegger im März 1959 vorlegte. Obwohl Heidegger diese Kommentare genau aufzeichnete, entfernte er sich dennoch von ihnen, in seiner Absicht, unabhängig von den Texten fundamentale Gegensätze zwischen den Griechen und den Abendländern als Hauptthese zu entwickeln. Indem seine Methode der Auswahl aus den vorliegenden Materialien genau analysiert werden kann, wird seine Intention in ihrer gezielten Abweichung deutlich fassbar.Herbert HOLL: Le point sagittalWhen Norbert von Hellingrath first published Hölderlin's hymn «Wie wenn am Feiertage» in 1916, Stefan George welcomed the great Pindaric poem, the unheard-of and «unfinished» song, as a once-in-a-century event. From then on, readers have not stopped disagreeing on the edition, interpretation, affirmation and disavowal of this «great accomplishment» and of his prose sketch «Wie wenn ein Landmann...». The ap-proach chosen to Höderlin's «nationel» poetry after 1800 was predicated upon the meaning and the «temporality» of the variants as well as on the distinction between «base text» and variants. In the war year 1939, Heidegger first gave his famous lecture; about twenty years later, Peter Szondi repeatedly enga-ged with Heidegger's interpretation, without making the rivalry explicit, however. The present article aims to construct, to «invent», this antagonism. Szondi's polemos against Heidegger is kindled by a provocative statement made by the philosopher: «The text taken as a basis here is founded, after a new examination of the original manuscripts, upon the following attempt of an interpretation.» Focusing on seven strategic points in the poem and the manuscript, the article examines the respective decisions or indecisions between philology and ontology, correctness and truth, homoiesis and aletheia, fragment and whole, failure and suc-cess. Several times, Heidegger turns out to be the philologist more worthy of being questioned, however questionable some of his decisions may often appear to be... Yet, in a shared «necessity» of interpretation, both, on different peaks, aim at a material philology «in a heightened sense» and attempt to formulate a «future history» of poetry (Heidegger). In response to the reflective investigation of truth, which for Hei-degger is the only warrant of philological correctness, Szondi postulates the «self-decision» of a kind of criticism which results in philological, and thus philosophical, knowledge.Als Norbert von Hellingrath im Kriegsjahr 1916 erstmals Hölderlins Hymnus «Wie wenn am Feiertage» veröffentlichte, begrüsste Stefan George in dem grossen pindarischen Gedicht, dem unerhörten «unvollendeten» Gesang, ein Jahrhundertereignis. Seitdem schieden sich die Interpreten an der Edition, Deutung, Bejahung, Verleugnung dieses «Wurfes» und seines Prosaentwurfs «Wie wenn ein Land-mann...» immerdar. An der Bedeutung und «Zeitlichkeit» der Varianten, an der Relevanz der Unter-scheidung von «Grundtext» und Varianten entschied sich jeweils der Zugang zu Hölderlins «nationeller» Lyrik nach 1800. Im Kriegsjahr 1939 hielt Heidegger erstmals seinen berühmten Vortrag; etwa zwanzig Jahre später setzte sich Peter Szondi mit Heideggers Deutung immer wieder auseinander, ohne den Wider-streit jedoch eigens zu thematisieren. Hier wird versucht, diesen zu konstruieren, zu «erfinden». Szondis polemos gegen Heidegger entzündet sich an einer provokatorischen Aussage Heideggers: «Der hier zugrunde gelegte Text beruht, nach den urschriftlichen Entwürfen erneut geprüft, auf dem folgenden Ver-such einer Auslegung.» An sieben strategischen Punkten des Gedichts und des Entwurfs werden die jeweiligen Entscheidungen oder Unentschiedenheiten zwischen Philologie und Ontologie, Richtigkeit und Wahrheit, homoiesis und aletheia, Fragment und Ganzes, Scheitern und Geglücktsein untersucht. Dabei er-weist sich Heidegger einige Male als der «fragwürdigere» Philologe, so fragwürdig seine Beschlüsse oft auch scheinen mögen... In einem Szondi und Heidegger gemeinsamen «Muss» der Interpretation aber ver-suchen beide auf getrenntesten Gipfeln eine materiale Philologie «im höheren Sinn», der «kommenden Geschichte» der Dichtung (Heidegger) zum Wort zu verhelfen. Der denkenden Wahrheitserprobung, die für Heidegger allein philologische Richtigkeit gewähren kann, begegnet Szondi mit der «Selbstentscheidung» einer Kritik, die philologische, also philosophische Erkenntnis bedeutet.Arne KLAWITTER: «Komprimierte Kunstpillen». Das moderne Haikai bei Yvan GollThe main subject of the following essay is to describe the encounters of some modern German poets with the haiku. Although this very unique form of Japanese poetry was mentioned before in various anthologies published at the end of the 19th century, it has only been accepted by German poets like Rilke or Goll in the 1920s. Since Rilke wrote only a few haiku, Goll with his «Modern Haikais» must be considered as the first real German haiku poet. Most interesting in this case is the way Goll, a poet by himself, used and developed the limited number of syllables in a new way in a challenge to express the modern world's phenomena.L'article traite de la rencontre d'écrivains allemands avec le haiku. Cette forme apparaît certes dans quelques anthologies poétiques de la fin du XIXe siècle, mais c'est seulement au cours des années 1920, une fois les réserves initiales surmontées et grâce à la médiation française, qu'y recourent des poètes tels que Rilke et Goll. Alors que Rilke n'a composé que quelques rares haikus, Goll, à travers ses «haikis modernes», mérite d'être considéré comme le premier auteur en date de haikus en langue allemande. La question qui se pose au regard de l'analyse littéraire est de déterminer la manière dont Goll, en se servant de la forme japonaise du poème court, réussit à rendre compte de façon neuve des phénomènes propres au monde moderne.

  • Adorno, Lukács, Rilke, Y. Tawada ARTICLES Koenraad Geldof : De l'art démoniaque au miracle de la révolution. Réflexions sur le jeune Lukács (1908-1923) Dimitrij Owetschkin : Spuren der Versöhnung. Zu theologischen Motiven bei Theodor W. Adorno August Stahl : « französisch gedacht ». R. M. Rilke und Charles Vildrac Angelika Jacobs : Kreuzwege der Moderne in Hellerau. Anmerkungen zu Rilke und Claudel Ben Hutchinson : « Ici commence l'indicible ». Hans Blumenbergs Überlegungen zur Unmöglichkeit des Beginnens beim späten Rilke Christine Ivanovic : Aneignung und Kritik : Yoko Tawada und der Mythos Europa Bibliographie critique Notices bibliographiques Ouvrages reçus In Memoriam Stéphane Moses

  • Le théâtre allemand dans les limbes de la reconnaissance La chronique du Journal encyclopédique, du Hanswurst à Klopstock (1756-1762) The study follows the various stages through which the Journal encyclopédique records the claims and reforms having allowed the XVIIIth century German theatre to shake off the «?great barbary?» weighing on the traditional style of Haupt- und Staatsaktion and popular theatre. The first reviews bring out a brilliant Vienna stage mainly devoted to opera and danse, with an attempt by F.W. Weiskern to upgrade them. The care for a «?Germanizing?» of the repertoire highlights the Swedish model. A Lettre sur le théâtre allemand describes in 1756 the great poverty of the German theatre, due to its practical organization as well as to a pervasive presence of the pantaloon Hanswurst. The sanitation brought by Gottsched and Karoline Neuber, primarily under the influence of the French theater, is emphasized. But the Journal encyclopédique, two years later, does not appear insensible to the burlesque charms of J. Kurz's «?Bernardoniade?» (1758). It does not give room to Gellert's theatre, for reasons probably linked with his dramatic style and his criticism of French fashion?: the author is chiefly praised as a fabulist. The Journal thus extolls Haller's and Gesner's Swiss genre, which introduces a «?schism?» in the literary German world, between Zurich and Leipzig. But it draws a shattering picture of the production of the Helvetian Bodmer, for the benefit of the supporters of the other town. The good reception granted to Klopstock and his Adam's Death marks the accession of the German theatre to the circle of European literatures and Vienna's final deletion as a candidate to the status of German «?literary capital?». However, the «?encyclopedic Journal?», related to the national spirit of Diderot's and d'Alembert's enterprise, cannot accept that Klopstock's drama would be put to the rank of the French classical tragedies.

    Die Untersuchung gliedert sich in verschiedene Schritte, anhand deren das Journal encyclopédique Forderungen und Reformen aufzeigt, die das deutsche Theater des 18. Jahrhunderts erfuhr, um sich von der «?großen Barbarei?» zu befreien, die das traditionelle Genre der Haupt- und Staatsaktion und das Volkstheater aufführten. Zunächst stellt man die vorherrschende Position einer glänzenden Wiener Theaterbühne fest, die der Oper und dem Tanz gewidmet ist, worin sich aber die Reformbemühungen von F.W. Weiskern niederschlagen. Die Sorge um die Verdeutschung des Repertoires macht die Frage der Übersetzung deutlich und stellt das schwedische Modell in den Vordergrund. Ein Brief über das deutsche Theater von 1756 beschreibt die große Misere der deutschen Theaterbühne aus dem Blickwinkel sowohl ihrer praktischen Organisation als auch der aufdringlichen Präsenz des Schalks Hanswurst. Erwähnt wird die von Gottsched und Frau Neuber vorwiegend unter dem Einfluss des französischen Theaters geleistete Bereinigung. Doch zeigt sich die Zeitschrift zwei Jahre später gegenüber den burlesken Anreizen der «?Bernardoniaden?» von J. Kurz (1758) nicht unempfänglich. Die Zeitschrift räumt dem Theater Gellerts aus Gründen, die zweifellos in seinem dramatischen Stil und seiner Kritik an der französischen Mode liegen, keinen Platz ein?: Der Bühnenautor wird vor allem als Fabeldichter gerühmt. Das Journal preist das Schweizer Genre Hallers und Gessners, der in die deutschsprachige Literaturwelt zwischen Zürich und Leipzig ein «?Schisma?» hineinbringt, jedoch zeichnet er 1762 zugunsten letzterer Stadt ein niederschmetterndes Bild des Theaters des Schweizers Bodmer. Die Ehrung Klopstocks und des Tods Adams markiert die Aufnahme des deutschen Theaters in den vornehmen Kreis europäischer Literaturen und das endgültige Ende Wiens als Anwärterin auf den Status «?Literaturhauptstadt?». Die Zeitschrift «?encyclopédique?», die ihren Namen mit dem Unterfangen Diderots und Alemberts verbindet, kann gleichwohl nicht akzeptieren, dass das Werk Klopstocks in die gleiche Reihe wie klassische französische Tragödien gestellt wird.

    Martin MEES

empty